Montag, 6.Januar 2003
Die WISE GUYS im Senftöpfchen, Köln

Irgendwie hatte ich Probleme mit dem Senftöpfchen. Nein, nicht direkt mit dem Senftöpfchen, sondern eher mit den Wise Guys. Obwohl das auch falsch ausgedrückt war, denn ich hatte eigentlich nur Probleme, wenn die Wise Guys im Senftöpfchen auftraten und ich mir das anhören wollte.

Meistens verpasste ich den Vorverkaufstermin, oder ich hatte genau am Konzert-Abend schon einen anderen Termin vor. Zum Beispiel im Juni des vergangenen Jahres. Für den Abend des Wise Guys Konzertes im Senftöpfchen bekam ich plötzlich Karten für die Fernseh-Aufzeichnung von “Was bin ich” angeboten und verschob darum meinen Besuch im Senftöpfchen leichtfertig auf den Herbst. Tja. Ich wartete an diesem Abend mehr als zwei Stunden im RTL-Studio, wegen irgendwelcher Probleme wurde der Beginn der Aufzeichnung immer weiter rausgeschoben, und irgendwann hatte ich keine Lust mehr und fuhr nach Hause. Mist, da hätte ich wirklich besser zu den Wise Guys gehen sollen. Ich ärgerte mich bis November, dann hatte ich erneut eine Chance. Doch ich freute mich nur bis zum Tag davor, denn dann erfuhr ich, dass das Konzert ausfallen musste, weil Clemens krank war.

Der Ersatztermin war der 6. Januar. Ich blieb skeptisch. Zu Recht, denn zwei Tage vorher stieg der Pegel des Rheins so stark an, dass die Hochwasserschutzwand aufgebaut und mit einem Rekord-Hochwasser in der Altstadt gerechnet wurde. Konnte man das Senftöpfchen, mitten in der Kölner Altstadt, nahe am Rhein gelegen, eigentlich schwimmend erreichen? Würden die Wise Guys, bis zum Bauch im Wasser stehend, überhaupt singen wollen?? Vielleicht mit Gummistiefeln?

Am Tag vor dem Konzert sank der Wasserpegel überraschend ab, der Rhein konnte nicht über die Schutzwand schwappen, dafür begann es zu schneien. Super. Nachdem die Bahn rechtzeitig vor dem Senftöpfchen-Konzert ihre Fahrpläne geändert und einige Busse gestrichen hatte, gab es große Lücken im System und ich konnte mich nicht auf eine schnelle Verbindung nach Köln verlassen. Ob Rüdiger bei verschneiten Straßen aber rechtzeitig von der Arbeit zunächst bis zu mir und dann noch bis Köln fahren konnte, wo eventuell einige Tiefgaragen wegen der Hochwassergefahr gesperrt waren..... 

Obwohl ich ein optimistischer Mensch bin, erklärte ich mir den ganzen Tag, was für Hindernisse eintreten könnten, die den Konzertbesuch verhindern würden. Am Nachmittag hatte ich mich fast selbst überzeugt und es erschien mir unwahrscheinlich, dass es bei so vielen möglichen Pannen überhaupt jemals ein Konzert im Senftöpfchen geben könnte. In Wahrheit war ich nur so pessimistisch, weil ich mich total auf das Konzert freute und bei einer Absage wirklich enttäuscht gewesen wäre. Eine der wenigen Gelegenheiten die Wise Guys unplugged, also ohne Mikrofonverstärkung zu hören, bot sich nämlich im Senftöpfchen, dem kleinen, sehr hübschen Theater mit der undurchschaubaren Platzvergabe und dem teuersten Apfelsaft Europas, und ich wollte bei diesem außergewöhnlichen Hörerlebnis so gerne dabeisein.

Der Tag zog dahin, der Rheinpegel sank weiter, der Schnee taute vor sich hin, ich hatte mir am Nachmittag beim Waldspaziergang keinen Knöchel gebrochen (obwohl ich durch Schnee und Unterholz gestapft war), die Kinder blieben putzmunter, Rüdiger stand rechtzeitig mit dem Auto vor der Haustüre, es gab keinen Stau auf der Fahrt nach Köln, am Senftöpfchen fanden wir problemlos einen kostenlosen Parkplatz, und um 19 Uhr betraten wir das Theater. Ich konnte es kaum fassen.

Vorerst mussten wir allerdings noch im Vorraum warten, was aber eindeutig besser als draußen in der Kälte war. Sari und Dän kamen vom Innenraum an uns vorbei und gingen mutig nach draußen, um eine kleine Pause zu machen. Nach einiger Zeit kam zunächst Sari mit hochgeschlossener Jacke und kleinen, vor Kälte zusammengekniffenen Augen zurück, etwas später auch ein bibbernder Dän, der mit eingefrorener Mimik herausquetschte: “Konzert fällt aus. Einer ist krank geworden.” “Das haben wir doch schonmal gehört!” seufzte eine wartende Zuschauerin, aber richtig ernst nahm es keiner.

Endlich ging der Einlass los, auf handgeschriebenen Listen stand, wer wo sitzen musste und es wirkte alles äußerst kompliziert. Auf unseren zugeteilten Plätzen angekommen, diesmal seitlich auf dem oberen Balkon, bestellten wir unser Pflichtgetränk und gaben damit unseren Beitrag zum Erhalt des Theaters. Aus Erfahrung wählten wir jeder eine Flasche Wasser, die 7 Euro kostete - das bei weitem günstigste Angebot auf der Karte. Dafür gab es dann 0,75l Mineralwasser in der Flasche. Den berühmten Apfelsaft gab es nur in kleinen Karaffen zu 0,25l und er kostete 8 Euro. Wir rechneten schnell nach und staunten nicht schlecht: Das waren 32 Euro pro Liter! Na, dafür war er auch naturtrüb. Was Wein und Sekt kosteten, sah ich mir schon gar nicht mehr an. Von solchen Preisen hörte man sonst nur aus dubiosen Rotlicht-Lokalen.

Ich beschloss jeden Schluck des Wassers zu genießen, verdrehte entzückt die Augen und schwärmte: “Lecker!” Ein ernster, mitfühlender Blick meines Gatten traf mich: “Im großen und ganzen geht’s aber noch schmerzfrei?” Mir war das egal. Es hatte geklappt. Ich saß im Senftöpfchen und gleich würde das Konzert losgehen, bei dem ich die Wise Guys endlich mal ohne Mikros hören würde. Ich war sowas von gespannt.

Endlich waren alle Zuschauer auf ihre Plätze verteilt und das erste Konzert des Jahres 2003 konnte mit Verspätung losgehen. Wie immer kamen die Wise Guys im flotten, dynamischen Laufschritt auf die Bühne, es gab lauten Applaus, dann begann Showtime. Ich stutzte einen Moment, dann grinste ich los und hätte mir fast mit der Hand *patsch* vor den Kopf geschlagen. Es war leiser als sonst, sehr interessant und einfach anders als gewöhnlich, aber ich kannte den Klang sehr genau, weil ich schon einige Proben der Wise Guys erlebt hatte, bei denen sie auch ohne Mikros sangen. *lach* So ganz neu war es also nicht für mich, aber hier im Ernstfall auf der Bühne dann doch wieder anders.

Nach dem Lied stellte Dän die Truppe vor: “Wir sind die Wise Guys”, woraufhin eine junge Frau lachend losprustete und Dän sich verteidigte: “Muß man ja sagen. Wer weiß...” Er entschuldigte sich für den Ausfall des Konzertes am 4. November und grinste: “Der Grund, warum das Konzert damals ausfallen musste, steht ganz links.” Clemens grinste breit und stockte nur kurz, als Dän etwas von “persönlichem Handschlag für jeden Zuschauer” und von “Freigetränken beim Afterglow” sprach. Das Publikum freute sich. Weiterhin erfuhr ich, dass die Konzerte im Senftöpfchen die einzigen Konzerte der Wise Guys in Deutschland waren, bei denen sie ohne Mikrofone sangen. Hey, Jungs, DAS war der Grund, warum ich dort war. Nicht wegen dem Apfelsaft.

Als Dän erwähnte, dass der leidende Gesichtsausdruck von Clemens, mit dem er sich auf das Frühlingslied einstellte, mit der Bühnenoptik zu tun hätte und nichts mit der Krankheit, grinste der Kollege breit los und das Publikum lachte laut. Ich genoß den seltenen Anblick der Wise Guys von schräg oben und sah während des Liedes auf die vergnügt grinsenden Gesichter der Zuschauer, die aber eher leise und verhalten lachten, weil alles so intim und nah war.

Bei der Ansage zum Deutschen Meister wurde das Gelächter schon lauter und lockerer, besonders als Dän vom Schunkeln abriet, “weil es ja auch eine Gefährdung der nicht gerade preiswerten Getränke bedeutet.” Die Wise Guys begannen ganz ruhig und ich fand es ohne Mikros sehr schön, weil die Stimmung des Liedes am Anfang noch besser rüberkam. Eine einzelne Stimme, die klar, einfach und trotzdem inbrünstig von der Liebe zum FC erzählte, dazu ein sanfter Hintergrundchor. Alles ganz natürlich, als ob die Jungs in meinem Wohnzimmer stehen und mal eben was singen würden. Nur dass eine männliche Bedienung laut trapsend durch die Reihen eilen musste, fand ich blöd. So sensibel muß man eigentlich sein, dass man dann langsam und leise läuft, oder mal eben stehenbleibt, bis die wunderschön leise Stelle vorbei ist. Das Publikum sang den Refrain immer lauter mit und war am Schluß richtig schön kräftig dabei.

Es wurde laut und begeistert applaudiert, und Dän grinste: “Es ist immer schön vor reichen Menschen singen zu dürfen.” Ich hätte liebend gerne mit mit meinen Juwelen gerasselt, aber ich hatte sie gerade nicht dabei. Außerdem hatte ich zwei Flaschen Wasser gekauft und war nicht mehr reich.

Es ging zur Umfrage. Die Ersthörer zeigten auf und Dän staunte: “Das sind viele”, bei den Mehrfachhörern musste er aber feststellen: “Ja, das ist dann doch die Mehrheit”, obwohl die Anzahl ziemlich ähnlich war, wie ich fand. Die Sendung “Deutschland sucht den Superstar” guckten unerwartet viele Zuschauer “Oha!”, und kein Zuschauer war mehr als 150 km angereist “Ein stark regionales Ereignis”. Außerdem gab es keinen Düsseldorfer! Dän warf einen fragenden Blick zu der Gruppe, die sich beim “Superstar” gemeldet hatte, aber auch sie war nicht aus Düsseldorf. “OK, dann sind wir heute abend unter uns!” strahlte er. (In der Pause wies mich Rüdiger auf zwei Leute hin, die wahrscheinlich doch aus Düsseldorf waren, weil sie bei der Frage nach Düsseldorfern von einer Frau grinsend angesehen wurden, sich dann aber nicht meldeten. Wahrscheinlich Spione. Oder ängstlich.)

Bei Du bist dabei wippte ich freudig mit und war ehrlich erstaunt, wieviel Klang fünf Stimmen erzeugen können. Der ganze Raum war voll davon und der Rhythmus zog einfach mit. So gut wie man die fünf Sänger hören konnte, vernahm man aber auch Stimmen aus dem Publikum, und man konnte immer wieder mal ein lautes Glucksen beim Nachschenken hören, ein halblautes “Danke!”, oder das leichte Klirren beim Abstellen des Glases auf dem Tisch.  Das Licht auf der Bühne wurde dunkler, im Hintergrund erschienen leuchtende Sternenpunkte auf dem schwarzen Vorhang, es wurde ganz romantisch und Clemens sang Das wär’s gewesen. Die Sterne leuchteten zunächst abwechselnd im Rhythmus des Liedes auf, was vielleicht etwas zu viel war, doch dann beruhigten sie sich und flimmerten nur noch ein wenig. Es wurde ganz ruhig im Publikum, irgendwie war es schon fast kitschig, aber wirklich herzergreifend und wunderschön. Dementsprechend gab es eine 3-Sekunden-Ergriffenheitspause vor dem starken Applaus.

Die Kinder brachten Leben in die Bude, die Zuschauer lachten laut auf und amüsierten sich. Bei den horrormäßigen “Uaaah”-Breaks (Kenner wissen, was ich meine), gab es diesmal weder Lichtwechsel-Unterstützung, noch Lautstärke- und Hallverstärkung, trotzdem kamen sie ziemlich gut rüber und wirkten schön unheimlich. Ich war erstaunt und freute mich. Danach war Eddi mit der Ansage dran, erwähnte, dass das Lied ‘Kinder’ auf einer CD erhältlich wäre, sie aber heute keinen CD-Stand dabei hätten, “weil Ihre Taschen dann sowieso schon leer sind.” Das Publikum freute sich über jede Anspielung auf die Getränkepreise und grinste breit. Eddi machte ganz ernsthaft weiter: “Es gibt noch ein weiteres Lied auf der Scheibe, das werden wir aber heute NICHT singen.” Sari und Clemens platzten los und mussten sich lachend wegdrehen. Eddi erklärte, dass zu dem Lied Sonnenbrillen gehören würden, sie aber heute abend unplugged singen wollten. “Das geht dann nicht.” Als er mit kurzen Stichworten eine Urlaubssituation beschrieb: “Sie liegen am Strand, der Himmel ist blau, das Meer ist auch blau....” lachte Sari schon wieder los, dabei war das eigentlich nicht falsch, aber Eddi hat da so eine Art an sich.... Ist wahrscheinlich auch nicht immer einfach für ihn, wenn er völlig ernsthaft über ein Thema spricht und die Leute um ihn herum schenkelklopfend auf dem Boden liegen.

Die Sonnencremeküsse begannen und auf der Bühne strahlten die Sterne auf. Also nee. Das war doch völlig falsch! Ein Lied über eine Nacht am Strand wär auch gut, aber hier ging es doch um die Sonne und den Tag. Das merkte der Beleuchter dann auch und schaltete die Sterne wieder ab. Im Saal war es sehr ruhig und ich stellte bei diesem Lied einen Nachteil beim mikrofonlosen Gesang fest. Dän musste die Leadstimme mittellaut singen, denn eine sanfte Erinnerung konnte er nicht einfach kräftig rausbrüllen, sonst wäre die Stimmung des Liedes verändert worden. Über Sangria im Eimer kann man vielleicht kräftig und mit Schwung singen, aber nicht über zarte Sonnencremküsse. Die vier Stimmen im Background hielten sich zwar zurück, kamen aber doch oft bis an seine Lautstärke heran. Da wäre es gut gewesen ihn mit seiner sanften, ruhigen Stimme einfach ein Stückchen hochzuregeln. Es war trotzdem sehr schön, aber für mich auch anstrengend beim Zuhören, weil ich es im Background gerne noch leiser gehabt hätte, der dann aber in den letzten Reihen wohl nicht mehr gehört worden wäre. Sehr interessant festzustellen, dass man Arrangements auch mit Hinblick auf Mikrofoneinstellungen machen kann. Da regelt man die sanfte Leadstimme einfach etwas hoch, und sie kann leise gesungen werden und ist doch lauter als der Hintergrund.   

Nach dem Lied wurde zunächst kräftig applaudiert, dann plötzlich überall nachgeschenkt. Es gluckste in allen Ecken, Gläser klangen und einige Liter Flüssigkeit wechselten den Standort. Schätzungsweise im Wert von 1000 Euro.

Bei der Powerfrau wurde gut gelacht, Sari fegte singend den Staub von der Bühne ins Publikum, und beim letzten Satz, in dem es darum geht, wer bei einer Trennung das Haus behält, ging ein lauter Gelächteraufschrei durch das Publikum. Vermutlich saßen viele Leute dort, für die dieser Satz schon mal eine Bedeutung hatte. Dän kommentierte: “Tja, leichte Tumulte im Saal” und grinste. Weil es an diesem Abend keinen CD-Stand gab, betonte Dän, dass es auch keine Werbung für CDs geben würde. Das hielt ihn nicht davon ab, gemeinsam mit dem Publikum die Bestellnummer für die neue CD “Klartext”, die übrigens am 17.2.2003 in den Handel kommen wird, zu üben. “6-0-1-1-1” riefen die Zuschauer laut und waren informiert. Ein Vorgang, über den die Leute von der Plattenfirma Pavement, die an diesem Abend zufällig im Publikum saßen, übrigens sehr überrascht und freudig begeistert waren.

Dän wies darauf hin, dass in der Pause weitere Getränke gekauft werden könnten, grinste breit, betonte dann aber, dass das nicht-subventionierte Theater über den Getränkekauf finanziert werden würde und der Kauf damit sinnvoll sei. “Das Jahr ist ja noch jung, da kann man am Anfang noch ein bißchen reinhauen!” feuerte er augenzwinkernd an.

Vor Mädchen lach doch mal wurde Sari als ‘McRib’ angesagt (ich würde eigentlich lieber ‘McRipp’ schreiben) und Eddi als ‘GemüseMac’, der “Versinnbildlichung des Pseudo-Ökos”, woraufhin Eddi laut loslachte und die Stimmung schon bei der Ansage klasse war. Auch dieses Lied war ohne Mikrofone ganz anders. Die Bassbegleitung natürlich viel leiser und auch die ‘Trommeln’ von Eddi und Sari sehr klein und dünn. Das zieht mit kräftigem Unterbau natürlich noch besser ab, aber es gab viel Spaß als die Känguruhtrommeln mit ihren Besitzern über die Bühne flitzten, zumal nach drei Sprüngen immer schon Schluß war, weil die Bühne nicht weiter reichte. Nur dass Ferenc mit dem Rassel-Ei arbeitete,  empfand ich als Stilbruch. Das war ja fast schon wie ein Instrument. Hätte er nichts anderes zum Rasseln gehabt? Etwas Natürliches? Zähne? Hüftgelenk? (Sorry, Ferenc. Billiger Gag. Wenn ich mal in deinem Alter bin, werde ich auch nicht mehr drüber lachen können. *grins*)

Es gab kräftigen Applaus, die Wise Guys gingen in die Pause und ich stellte fest, dass auf der Bühne anderes Wasser als auf den Tischen stand. Diese schlauen Jungs hatten sicher ein Getränk, das nicht so teuer war! Geschickt! Konnte man bei der Bestellung eigentlich sagen: “Ich hätte gerne das Gleiche, wie die Herren auf der Bühne”? Genießerisch nippten wir an unserem kostbaren Wasser und überlegten, ob es später auf der Toilette klunkern und klackern würde, denn bei diesem Preis mussten Gold, Smaragde, Edel- und sogar Nierensteine drin sein. Wir waren gespannt.

Die Pause war vorbei, die schwarze Bühnenkleidung der zweiten Hälfte löste beim Publikum bewundernde “Oooh”s und “Aaaah”s aus, und ganz ruhig begann Wenn sie tanzt. Es gab rotes Licht, im Vorhang schimmerten die Sterne, und auch wenn Dän wieder halblaut und verträumt gegen seine Kollegen ansingen musste, war es beeindruckend. Mir fiel auf, wieviel echter das Singen ohne Mikrofone war. Kein Verstecken hinter Hall, Technik und Lautstärke, sondern pure, ehrliche und auch verletzliche Natürlichkeit. Ich hörte kein ‘Endprodukt’, sondern den echten Menschen, so wie er war und hatte ein viel intensiveres, aber auch intimeres Hörerlebnis. Leuten, die singen, kann man auch ein wenig in die Seele gucken und irgendwie war es seltsam ungewohnt das so zu erleben. In einem Chor fallen einzelne Stimmen nicht auf, aber bei den Wise Guys im Senftöpfchen konnte man sich auf jede einzelne konzentrieren und sie genau heraushören. Was übrigens auch sehr interessant war, weil mir plötzlich Stellen im Arrangement auffielen, die sonst oft untergingen, weil die Stimme an dieser Stelle leiser geregelt war. Nach ‘Wenn sie tanzt’ platzte der Beifall los und ich war wohl nicht alleine so beeindruckt.

Die Chocolate Chip Cookies begeisterten auch die Männer, auch wenn ich befürchte, dass der anschließende Jubel weniger für den Text, als für die Präsentation desselben galt, dann folgte When I’m 64, bei dem es bei jeder Strophe mehr und lauteres Gelächter gab. Sari wandelte den Text am Ende unerwartet in “Tät’st du mich lieb’n, tät’st du mich schieb’n?” um, und nach dem “Plem-Plem” brach der Beifall los.

Ohne Ansage ging es mit Sing mal wieder weiter. Es war knackig, funkig, die Freeze-Stellen waren klasse und es kam sehr temperamentvoll und mitreißend rüber. Bei ‘King of the road’ habe ich manchmal das Gefühl, dass nur vier Stimmen singen, bei ‘Sing mal wieder’ waren es mindestens acht. Sehr klasse!

Clemens sprach danach bei seiner Ansage wieder von “der neuen Platte”, eine Bezeichnung, über die ich mich jedesmal freue. Wer sagt heute noch “Platte”, wo es nur CDs gibt? Einfach süß, und es erinnert mich immer an meine Kinderzeit. Dagegen sagt Eddi “Scheibe”, ein Begriff aus den 50er Jahren, der in meiner Kinderzeit schon lange veraltet war und jetzt irgendwie wieder auftaucht. Die Wise Guys als sprachlich generationsumgreifende Gruppe. Voll krass.

Das nächste Stück war Träum vom Meer, auf das ich auch sehr gespannt war. Es konnte vom Arrangement her eigentlich auch ohne Mikros nur gut klingen, und es war wirklich klasse. Dän setzte am Anfang zwar so spät ein, dass dem Background fast die Luft ausging und ich Atemnot beim Zuhören bekam, aber dann gab es Stellen, die so perfekt gut waren, dass mir auch da fast die Luft wegblieb. Eddi, Sari und Clemens mussten zusammen kurze “Ah”’s ausstoßen und waren dabei so gleichmäßig und synchron, dass es wie EIN Ansatz klang und wirklich traumhaft gut war. Es war ein Genuß. Auch die Stelle, an der zunächst Dän, dann nach und nach alle anderen einsetzen, war wunderschön. Zwischendrin hörte man im Publikum mal ein Gläserklirren, aber ansonsten war es sehr, sehr ruhig und ich würde schon von einer Art Ergriffenheit sprechen. Ich musste allerdings zwischendrin mal leicht grinsen, denn plötzlich stellte ich mir vor, wie sie mit ihren ernsten Mienen um mein Bett stehen könnten und versuchen würden mich in den Schlaf zu singen. Vergeßt es Jungs! Ich könnte dabei nie einschlafen, denn ich würde keinen Ton verpassen wollen!

Eddi war auch ohne künstliche Verstärkung das I-Tüpfelchen bei Du Doof. Er quietschte laut herum, guckte blöde und war einfach der Lacher. Dazu Sari’s lässig gesungene Strophen und die coole, bewegungslose Aufstellung der anderen - superwitzig! Bei King of the road fehlten mir die Mikros dann doch wieder. Das Lied klingt ja sowieso etwas mager und die tiefen, dumpfen Töne, die Dän als Bassfundament machen muß, waren bei aller Anstrengung ohne Verstärkung undankbar leise. Ferenc, der eine schön tiefe und sehr wohltönende Stimme hat, braucht eigentlich auch die Mikroverstärkung, um sie richtig laut und fetzig zu machen. Ohne alle Technik fiel das Lied diesmal ungewohnt leise aus. Ferenc machte das mit seinem abwechslungsreichen Mienenspiel aber wett, war mal ganz der charmante, strahlende Held, dann wieder der wild und böse guckende Rasertyp, dem ich nicht im Dunkeln begegnen möchte. Faszinierend, wie der Ausdruck und die ganze Ausstrahlung in Sekundenschnelle wechseln konnten. Am Ende gab es tobenden Applaus, der kaum aufhörte, ein Spot wurde auf Ferenc gerichtet und die anderen Guys standen beleidigt daneben. Ich applaudierte und johlte von meinem Balkon aus mit und hätte Ferenc jetzt am liebsten ganz passend eine Rose vor die Füße geworfen. Aber ich hatte natürlich wieder mal keine dabei. Mein Blick schweifte umher und blieb an dem Glas Wasser hängen. Sollte ich Wasser schütten? Er stand schräg unter mir und ich hätte ihn problemlos treffen können. Aber nee, bei den Wasserpreisen war das doch etwas viel, und ich weiß auch nicht, ob er sich wirklich gefreut hätte. Dän reagierte säuerlich, ließ Gehässigkeiten über Ferenc los, und das Publikum lachte laut und vergnügt.

“Wir können gar nicht glauben, dass das erste Konzert 2003 schon vorbei sein soll!” staunte Dän gespielt betroffen, aber im Kontrast dazu ballte Clemens freudig die Faust und grinste vergnügt. Yeah! Dän erwähnte noch schnell weitere Wise Guys Termine: “Am 17.2. das große Konzert in der Philharmonie, für das es keine Karten mehr gibt, und das komplette Gegenteil eines Senftöpfchen-Konzertes im Tanzbrunnen, Ende Mai.” Außerdem wies er auf den anschließenden Afterglow hin: “Bleiben Sie noch, wir können auf ein gutes neues Jahr anstoßen.” Er grinste breit und freute sich: “WIR kriegen die Getränke umsonst!”, was wieder lautes Gelächter auslöste.

Schlag mich baby war bei flackerndem Licht eindrucksvoll, sehr schön und trotzdem lustig. Am Ende ließen sich die Wise Guys auf die Knie fallen und passten so eben nebeneinander auf die kleine Bühne. Alexandra Kassen, die Leiterin des Senftöpfchens kam auf die Bühne, hatte mal keinen Hut auf dem Kopf, dafür Sektflaschen in der Hand, die sie den Wise Guys überreichte. Sie nutzte die Chance, küsste alle ab und ich überlegte, ob ich nicht auch mal mit irgendwelchen Präsenten die Bühne stürmen sollte. War aber nur reiner Neid. Frau Kassen ging von der Bühne und ließ gleich die Saaltür auf, aber die Wise Guys wurden natürlich nochmal zur Zugabe herausgeklatscht.

Ohne Ansage brachten sie Rasier dich, das mir ohne Mikros tatsächlich noch besser als mit gefiel. Einfach klasse, die Stimmen passten in der Lautstärke harmonisch zusammen und es war lässig, locker und ohne Anstrengung gebracht. Bei manchen anderen Liedern merkte ich, dass einzelne Stimmen kräftiger als sonst singen mussten, um gut heraus zu kommen. Eddi und Clemens schafften das ziemlich lässig, die anderen drei mußten sich zum Teil doch mehr anstrengen und wirkten konzentrierter als sonst. Recht heftig, wenn das erste Konzert nach dem Urlaub gleich ganz ungewohnt und sehr herausfordernd ist. Es war aber sehr gut gemacht und stieß höchstens mal an natürliche Grenzen, wenn die Stimmen eben nicht lauter als laut singen konnten.

Mit viel Applaus wurde die nächste Zugabe gefordert, die Wise Guys stellten sich zu GoldenEye auf, und ich hörte neidvoll, wie laut die Freude darüber war, dass sich Eddi den Haargummi abzog. Ich mache das fast täglich, und bei mir hat noch nie jemand gebrüllt, egal wie lasziv und sexy ich das mache! Eddi bewegte sehr aufreizend auf einen Herrn im Publikum zu, zog ihn an der Kravatte und ich befürchtete schon, der würde das als Aufforderung ansehen und mit auf die Bühne kommen. Tat er aber nicht. Danach räkelte sich Eddi sowas von lasziv am Bühnenrand, griff nach einem Glas Wasser auf einem Tisch und machte dann noch Ferenc an. Superklasse und ein Hingucker. Am Ende des Liedes warfen Leute neben mir vom Balkon Rosen auf die Bühne. Hey! Wieso hatten die daran gedacht und ich nicht? Die Wise Guys guckten verwundert zur Saaldecke, als ob sie dort eine geheime Öffnung vermuteten und sahen erst spät, aus welcher Richtung die Gewächse kamen. Bei einer Rose war zwar der Kopf vom Stiel gebrochen, was bei mir sofort die Überlegung auslöste, ob das extra war und wer sie bekommen sollte, aber Eddi kaschierte das geschickt, indem er sie direkt unter der Blüte festhielt.

Es wurde laut geklatscht, die Wise Guys verbeugten sich und gingen ab. Im Saal ging das Licht an, sehr laute Musik wurde hochgespielt und das Publikum erhob sich sofort und ging raus. Hey? Was war mit ‘Jetzt ist Sommer’?? Sehr plötzlich war das Konzert beendet und wir saßen dort und hatten noch mehr als einen halben Liter Wasser in der Flasche. “Da bleibt nichts über!” beschloß Rüdiger und wir tranken unsere Gläser leer und füllten nach. Halbwarmes Wasser zu trinken, wenn man keinen Durst hat und in den letzten zwei Stunden schon viel Wasser getrunken hat, ist kein Vergnügen. Aber für den Preis ließen wir keinen Tropfen verfallen! Mit großen Schlucken und möglichst schnell würgten wir das Wasser herunter und waren froh, als die Flasche endlich leer war. Geschafft! Boah, ist mir schlecht! Im Rausgehen sah ich mit Vergnügen, dass es auf fast keinem Tisch Reste in Gläsern oder Flaschen gab. *grins*

Im Foyer des Theaters gab es noch einen kleinen Afterglow. Die Wise Guys sahen zum Teil etwas geschafft aus, weil es ein anstrengender Abend gewesen war. Ich war auch geschafft, weil ich so viel Wasser trinken mußte, aber ansonsten sehr gut gelaunt. Das Konzert fand ich größtenteils sehr gut, extrem interessant, anders als sonst und sehr lohnenswert. Für die ‘normalen’ Konzerte würde ich bei den Wise Guys aber nicht auf Mikrofone verzichten wollen. Wenn sie beim Arrangement eingeplant werden können, kann man noch viel kreativer mit den Stimmen umgehen, den Bass mal hervorheben und leise Stimmen, die zart singen müssen, doch ganz laut machen. Die gute Mischung macht es, und die Vorteile der Technik sollte man nutzen, wo man sie brauchen kann.

Egal ob Hochwasser, Schnee oder andere Katastrophen - wenn man wirklich will, kann man alle Hindernisse überwinden und schafft es bis ins Senftöpfchen-Konzert! Ich fand’s wirklich klasse!


Showtime
Frühlingslied
Deutscher Meister
Du bist dabei
Das wär’s gewesen
Kinder
Sonnencremeküsse
Powerfrau
Mädchen lach doch mal

Wenn sie tanzt
Chocolate Chip Cookies
When I’m 64
Sing mal wieder
Träum vom Meer
Du Doof
King of the road
Schlag mich baby
Rasier dich
GoldenEye

zurück zu Konzertberichte